05.03.2019

Südaustralien und die EU rücken noch enger zusammen

Mit finanzieller Unterstützung aus Brüssel wurde an der University of Adelaide das Jean Monnet Centre of Excellence in International Trade and Global Affairs eröffnet. Das neue Exzellenzzentrum fördert in Zeiten des Brexit die Erforschung der wirtschaftlichen Beziehungen von EU und Australien.

An der University of Adelaide gibt es seit Februar ein neues Exzellenzzentrum mit expliziter Ausrichtung auf die EU. Das Jean Monnet Centre of Excellence in International Trade and Global Affairs fördert die Erforschung der wirtschaftlichen Beziehungen von EU und Australien, und bietet darüber hinaus Kurse zur europäischen wirtschaftlichen Integration an und wird Studienreisen nach Europa sponsern. Ein Verständnis für Europa und die Europäische Union zu vermitteln, ist dem Leiter des neuen Forschungszentrums, Prof. Richard Pomfret, wichtig, da sich gerade mit dem bevorstehenden Brexit die aktuelle politische und wirtschaftliche Landschaft stark verändern wird: „Das Jean-Monnet-Kompetenzzentrum wird im Rahmen einer Reihe von Veranstaltungen und Aktivitäten Forschungsarbeiten durchführen und Informationen über die Europäische Union bereitstellen. Damit wollen wir eine Grundlage bieten, auf der ein Wissens- und Ideenaustausch zwischen Wissenschaftlern, politischen Entscheidungsträgern und regionalem Unternehmen möglich wird. Aber wir wollen auch für Lehrer und Schüler, die an der Europäischen Union interessiert sind, eine Basis schaffen."

Angesiedelt wird das Jean Monnet Center am Institute for International Trade (IIT). Dr. Peter Draper, Geschäftsführer des IIT an der University of Adelaide, erklärt dass die Hochschule erfolgreich mehr als ein Million US Dollar von der EU einwerben konnte, um ein internationales Netzwerk von Experten und  Wissenschaftlern aufzubauen, das sich auf Handelsforschung spezialisieren wird. Für Draper ist das Exzellenzzentrum ein weiterer wichtiger Baustein, die gewachsenen Beziehungen von Südaustralien und der Universität zur EU noch weiter zu festigen.

Zur feierlichen Eröffnung  des Zentrums am 28. Februar erschien zeitgleich ein neues Buch: Potential Benefits of an Australia-EU Free Trade Agreement: Key Issues and Options. Die Herausgeber, Prof. Jane Drake-Brockman und Prof. Patrick Messerlin, haben in diesem Buch Beiträge von anerkannten Experten aus Australien, Europa und Asien in Bezug auf die potenziellen wirtschaftlichen Vorteile und Kosten eines Freihandelsabkommens zwischen der EU und Australien zusammen getragen. Zu Wort kommen politische Entscheidungsträger, Wissenschaftlerinnen und Verantwortliche aus der Industrie in Australien und der EU.

Bei seiner Eröffnungsrede betonte Senator Simon Birmingham, Minister für Handel, Tourismus und Investitionen, das die EU mit oder ohne Großbritannien als Mitglied der zweitgrößte Handelspartner Australiens ist und bleiben wird und damit eine Beziehung darstellt, die jede Anstrengung verdient, um sie zum gemeinsamen Vorteil und für eine starke gemeinsame Zukunft weiter auszubauen.

Bei Anfragen:
Professor Richard Pomfret
E-Mail: richard.pomfret@adelaide.edu.au
Jean Monnet Centre for Excellence in Trade and Global Affairs
Institute for International Trade
The University of Adelaide
Business: +61 8 8313 4751
Mobile: +61 (0)421 978 607